Besuch auf einem Schlachtschiff

USS New Jersey und USS Wisconsin
USS New Jersey und USS Wisconsin

Bei einer militärischen Supermacht wie den USA fällt im laufe der Zeit auch super viel Schrott an. Egal ob es sich dabei um schwimmende, fahrende oder fliegende Rüstungs-güter handelt, irgendwann werden sie ausgemustert und verschrottet. Vieles wird aber auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und wird von Veteranenorganisationen unterhalten und betrieben. Aufgrund dessen, dass die mächtigen Iowa Schiffe fast 60 Jahre im Dienst standen, haben mehrere Generationen von Seefahrern mit Stolz auf diesen Schiffen gedient. Wenn man heute ein solches Museumsschiff betritt und von einem hochdekorierten Veteranen an Board willkommengeheissen wird, merkt man schnell, wie diese Schiffe glorifiziert werden und ein Mytos der Stärke und der Unverwundbarkeit über ihnen schwebt. 

Die Iowa-Klasse ist eine Klasse von Schlachtschiffen, die die US Navy während des Zweiten Weltkrieges in Dienst gestellt hat. Die Iowas sind die schnellsten jemals gebauten Schlachtschiffe und gehören gleichzeitig zu den letzten Vertretern dieser Gattung. Sechs Schiffe wurden auf Kiel gelegt, jedoch nur vier tatsächlich vollendet. Die Einheiten nahmen am Pazifik-, Korea-, Vietnam- sowie, nach umfassender Modernisierung, am Zweiten Golfkrieg teil, wurden jedoch aufgrund des hohen Personalbedarfs in Friedenszeiten immer wieder der Reserveflotte zugeordnet. Im März 2006 wurden die Schiffe vermutlich endgültig aus dem Schiffsregister gestrichen.

 

Legende zur Collage

  1. Blick von der Brücke über die vorderen Hauptgeschütztürme zum Bug.
  2. Abschussbehälter für Marschflugkörper des Typs Tomahawk.
  3. Phalanx CIWS zur Bekämpfung von anfliegenden Flugkörpern im Nahbereich bis 1500 m. Da System funktioniert autonom und erkennt und bekämpft anfliegende Ziele selbständig.
  4. Der Gefechtsführerstand ist eine Art Röhre mit einer Panzerung von 50 cm.
  5. Blick in die Ladekammer eines 406 mm Geschützes. Zum Laden muss die Kanone in einer bestimmten Stellung sein, damit die 900 kg schwere Granate und die Pulverladungen in den Lauf geschoben werden können.
  6. USS New Jersey
  7. Frontansicht USS New Jersey
  8. USS Wisconsin: Total sind drei Drillingstürme 406 mm installiert. Ein Turm wiegt 1700 Tonnen und wird von 77 Mann Besatzung bedient. Die Türme reichen mehrere Stockwerke tief in das Schiff hinein und sind durch die Zitadelle zusätzlich gepanzert. Man konnte also immer noch schiessen, wenn der übrigen Besatzung das Wasser bereits bis zum Hals Stand.
  9. Blick in einen 406 mm Geschützturm
  10. USS Wisconsin: Das Schiff war sehr schnittig gebaut und erreichte seine maximale Breite erst etwas nach zweidrittel der Länge.

 

Die vier Iowa-Klasse Schlachtschiffe können heute als Museumsschiffe besucht werden. Wie aus der Collage hervor geht, habe ich die USS New Jersey in Camden bei Philadelphia und die USS Wisconsin in Norfolk besichtigt. Die USS Iowa liegt in Los Angeles und die USS Missouri kann auf Pearl Harbor besichtigt werden. Abgesehen der faszinierenden Technik die in einem solchen Schiff verbaut wurde, interessiert mich aber auch immer wieder die Vorstellung, wie das Leben mit der grossen Besatzung auf engstem Raum wohl sein musste. Besonders beklemmend stelle ich mir die Situation bei Gefechtseinsätzen vor. Die USS New Jersey gilt als höchstdekoriertes Schlachtschiff und hatte mit 21 Jahren die längste Zeit im Aktivdienst.

 

Verdrängung:   ca. 45.000 ts (Standard)
                       ca. 57.500 ts (voll beladen)

Länge:                 270,43 Meter

Breite:                 32,98 Meter

Tiefgang:             11,6 Meter

Besatzung:           zwischen 1500 und 2800

Antrieb:               4 Propeller, über 4 Dampfturbinen                                              angetrieben; 212.000 Wellen-PS

Geschwindigkeit:   31 Knoten (57 km/h)

Bewaffnung:         Ursprünglich 3 × Drillingstürme 406 mm,
         10 × Zwillingslafetten 127 mm,
         Flak. Später teilweise ersetzt durch 32                      Marschflugkörper und
         16 Seezielraketen

 

 

Techn. Angaben aus Wikipedia

 

01.04.2015/HJO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0